SONNENSCHUTZ

Damit die Sonne nicht ins Auge geht

So wohltuend uns die Sonne auch umschmeichelt – wer sich dem heißen Feuerball zu intensiv und zu lange aussetzt, riskiert akute und chronische Erkrankungen der Augen. BIO gibt Tipps, wie Sie Ihre Augen innen und außen vor Schäden durch das Sonnenlicht schützen.

15.06.2020

"Sonnenanbeter“ gab es bereits in der Antike. Der Sonnengott Ra, der den Menschen Wärme, Licht und Leben schenkte, wurde in Ägypten vergöttert, die Griechen verehrten Helios und die Römer schätzten Sol. Auch heute noch feiern wir die Sonne, denn ohne sie gäbe es kein Leben auf der Erde. Die wärmenden Strahlen, in Maßen genossen, besitzen sogar heilsame Kräfte, denn sie füllen leere Vitamin-D-Speicher, stärken das Immunsystem, lassen den Körper Glückshormone ausschütten und fördern die Durchblutung. Eigentlich tut uns die Sonne also gut, und wir sollten ihr nicht grundsätzlich aus dem Wege gehen. 

Doch sie hat auch unangenehme Seiten: Wer die Sonne zu oft, zu lange und nicht ausreichend geschützt anbetet, dem „verbrennt“ sie die Haut, zerstört Kollagen- und Elastinfasern und richtet im Erbgut der Zellen beträchtlichen Schaden an. Die Haut vergisst nichts. Keinen einzigen Sonnenbrand. Was die wenigsten wissen: die Augen ebenso wenig. Deshalb brauchen sie im Sommer einen besonderen Schutz. 

Eine gute Sonnenbrille muss dafür bestimmte Kriterien erfüllen:

  1. Unverzichtbar sind die Markierung CE und die Aufschrift EN 1836:1997 auf dem Glas oder am Brillenbügel. Daran erkennt man, dass die Sonnenbrille den EU-weit gültigen Qualitätsstandards für den Sonnenschutz entspricht.

  2. Augenärzte empfehlen Gläser, die alle UV-Wellen bis zu 400 Nanometer blockieren, denn bis zu dieser Grenze ist UV-Strahlung gefährlich (UV-400-Schutz).

  3. Auf einer qualitativ hochwertigen Brille sollte sich eine Kategorisierung von 1 bis 4 befinden – das Maß gibt die Stärke des Sonnenschutzes an.

           Kategorie 1 - für bewölkte Tage - absolbiert bis zu 57 der Strahlung

           Kategorie 2 - für schönes Wetter - schluckt bis zu 82 Prozent

           Kategorie 3 - für den Strandurlaub - absorbiert bis zu 92 Prozent der UV-Strahlung von den Augen fern 

 

Neben einer guten Sonnenbrille ist eine hochwertige Sonnencreme ein Muss im Sommer. Wer die UV-Strahlung von Augen und Gesicht fernhalten möchte, verwendet am besten Sonnencremes, die für empfindliche Haut geeignet sind. Ideal ist hier Naturkosmetik, denn sie enthält keine gesundheitlich und ökologisch bedenklichen Stoffe. Allerdings ziehen Cremes mit mineralischem Sonnenschutz etwas langsamer ein und können einen leichten weißen Film auf der Haut bilden.

Auch ein Sonnenhut mit breiter Krempe ist ideal, denn er schützt die Augen, indem er das Sonnenlicht besser abschirmt. Er schützt auch Gesicht und Oberkörper vor schädlicher Sonneneinstrahlung ab.

Unsere Augen sind komplexe Sinnesorgane. Pro Sekunde nehmen sie etwa zehn Millionen Informationen auf und geben sie an das Gehirn weiter. Damit Sie den Durchblick behalten, sollten Sie die Zeit, in der Sie sich täglich ungeschützt der Sonne aussetzen, reduzieren. Und dabei nicht vergessen: Die Sonne scheint auch hinter den Wolken!

 

 

 

Dieser Beitrag stammt aus 

Fernwandern in Deutschland, Österreich und in der Schweiz

Auch wenn immer noch nicht klar ist, ab wann und wohin wir in diesem Sommer ausschwärmen dürfen, um uns zu erholen, steht fest: Der Sommer ist perfekt für einen Urlaub in der Natur - und zu Fuß ...   

Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Für Kunden aus EU-Ländern verstehen sich unsere Preise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und – außer bei digitalen Publikationen – zuzüglich Versandkosten.