Die Schokoladenmassage - der besondere Genuss

Das schmeckt Haut und Seele

„Hot Chocolate“

Das riecht aber lecker hier. Nein, ich bin nicht in einer Schokoladenfabrik. Sondern in einem Massagetempel. Und hier wird etwas ganz besonderes angeboten: Schokolade. Aber nicht das Naschen steht im Vordergrund. Vielmehr geht es um Entspannung. Um Nährstoffe, Vitamine und Fette. Eben alles, was die Haut gerne hat. Sie freut sich darüber – und belohnt mit Geschmeidigkeit. Sogar kleine Hautrisse können verschwinden. Denn Kakao hat eine hohe Konzentration an Proteinen und Linolsäuren. Das gibt der Haut viel Feuchtigkeit.
Und so ist die Schokoladenmassage seit einiger Zeit in aller Munde.
Und „Hot Chocolate“ kann noch mehr. Auch die Seele profitiert. Denn nicht nur das Essen von Schokolade erhöht den Serotoninspiegel: Auch die äußere Anwendung zeigt diese Wirkung: Das Glückshormon Serotonin wird vermehrt ausgeschüttet. Und das ohne Aufnahme von Kalorien! Denn die Inhaltsstoffe wirken über die Haut. Aber bitte beachten: Die verwendete „Hot Chocolate“ muss mindestens 80% Kakao-Anteil haben. Nur in dieser hohen Konzentration kann das in der Schokolade wirkende Theobromin seine ganze Wirkung entfalten. Denn Theobromin ist für die Serotonin- und Endorphinausschüttung verantwortlich. Das Ergebnis: Glücksgefühle! Also: Schoko mit mindestens 80% Kakao verwenden – aber das weiß natürlich jeder gut geschulte Wellness-Berater.
Und weiter geht's mit dem Wundermittel Schokolade. Denn sie enthält auch Pflanzenstoffe und Polyphene. Diese wirken gegen freie Radikale. Das heißt: Falten werden reduziert!

Die Anwendung

Vor der Schokoladenmassage kann man die Haut mit einem Körperpeeling verwöhnen. Damit werden überschüssige und abgestorbene Hautschüppchen entfernt. Die Haut wird elastischer und die Poren verfeinern sich. Also unser Tipp: Buchen Sie Ihre Wellness-Behandlung im Paket. Erst Peeling – dann Schokomassage.
Die verwendete Kakaomasse besteht meist aus Kakaobutter und einem Öl, zum Beispiel Mandelöl. Diese Mischung wird langsam auf 35 – 40 Grad erhitzt. Die ölige Konsistenz wird nun sanft auf Rücken, Arme und Beine einmassiert.
Da bei der Schokoladenmassage die Entspannung im Vordergrund steht, sollte das Einmassieren sehr behutsam passieren. „Muskelkneten“ ist nicht Sinn dieser Behandlung.
Nach Auftragen der kostbaren Flüssigkeit muss die Schokolade mindestens 15 Minuten einwirken. Die über 600 bekannten Inhaltsstoffe verrichten nun ihre Arbeit. Der Haut geht es dabei sehr gut.
Nach der Einwirkzeit wird die „Hot Chocolate“ mit warmen Tüchern abgerieben.
Nun kann die Verwöhnmassage auf Hals, Dekolleté und Bauch ausgedehnt werden. Auch hier sollte man mit viel Gefühl auftragen. Das Schoko-Gemisch zieht in die Haut ein. Und macht diese zart und geschmeidig. Das Hautbild wird frisch und klar.
Erneut sollte die Kakaomischung mindestens 15 Minuten wirken. Dann wird die Schoko wieder abgenommen.
Die Massage mit Schokolade. Der Tausendsassa unter den Wellnessmassagen. In SPA und Wellnessoasen ist sie nicht mehr wegzudenken. Lassen Sie sich verwöhnen. Spüren Sie die wohltuende Wärme von Kakaobutter und Mandelöl. Ein himmlischer Genuss für Körper, Geist und Seele.

biomagazin.de
Andreas Ritter

Zurück