KRÄUTERKOLUMNE

Räuchern mit heimischen Kräutern

Die Praktik des Räucherns kann eine besondere Atmosphäre schaffen und gesundheitlich sogar richtig gut tun. Die Wildkräuter-Expertin Gerda Holzmann zeigt, welche Gewächse zum Räuchern geeignet sind und erklärt, wie sich diese in ihrer Wirkung unterscheiden.

22.10.2020

Räuchern mit heimischen Kräutern | Kräuterkolumne Gesundheit DIY Räuchern Salbei Wacholder Fenchel Kräuter

© Universitätsbibliothek Wien

Räuchern mit heimischen Kräutern

Für mich ist das Räuchern eine Wohltat. Während ich die Räucherschale vorbereite, die Räucherkohle anzünde und mir die Kräuter aussuche, werde ich immer ruhiger. Sobald duftender Rauch von der Schale aufsteigt, fühle ich mich entspannt und geerdet. Die kulturelle Praktik des Räucherns fasziniert die Menschheit schon seit Tausenden von Jahren. Es wird angenommen, dass Menschen seit der Steinzeit das Räuchern als reinigendes, spirituelles und heilendes Ritual praktizieren. Jede Kultur rund um den Globus hat eine eigene Räuchertradition entwickelt, häufig als spirituelle Zeremonie. Doch das Räuchern hatte auch einen praktischen Nutzen: Manche Kulturen verwendeten Rauch zum Aromatisieren von Haaren oder Kleidung. Des Weiteren wurden Schädlinge durch Räucherungen bekämpft, Lebensmittel haltbar gemacht oder Krankenzimmer und Ställe ausgeräuchert, um die Ausbreitung von Seuchen zu verhindern.

Räuchern schafft eine gesunde Atmosphäre zu Hause

Räuchern mit Kräutern reinigt die Raumenergie. Beim Verräuchern von sehr aromatischen Kräutern werden auch in der Luft befindliche Bakterien abgetötet. Das Ausräuchern von Wohnräumen hat also eine umfangreiche positive Wirkung auf das Raumklima und die Luftqualität.

Geheimwaffe für Sensibelchen

Sie fühlen sich angespannt und gereizt, wissen aber nicht warum? Sie haben manchmal das Gefühl, sehr empfänglich für die Emotionen anderer Menschen zu sein? In solchen Situationen kann Räuchern auch auf emotionaler und geistiger Ebene entspannend und klärend wirken. Unser Geruchssinn ist eng mit unserem Gefühlsapparat im Gehirn verbunden, dem limbischen System. Es ist beteiligt an der Verarbeitung von Gefühlen, der Steuerung von Trieben und an Lernprozessen. So können auch Düfte Gefühle hervorrufen, uns entspannen oder unsere Konzentration schärfen.

Das brauchen Sie zum Räuchern:© Sonnentor

•    ein feuerfestes Gefäß, gefüllt mit Sand oder Steinen
•    Räucherkohle oder glühende Kohle aus dem Ofen
•    etwas zum Fächern, zum Beispiel eine Feder
•    Räucherwerk


Duftendes Sinneserlebnis im Wohnraum

•    Zünden Sie die Kohle an und warten Sie, bis sie ganz durchgeglüht ist und weiß glüht.
•    Legen Sie das Räucherwerk auf die Kohle.
•    Lenken Sie Ihre Gedanken auf Gefühle, die Sie mit der Räucherung erzeugen oder stärken wollen.

Möchten Sie Ihren Wohnraum ausräuchern, beginnen Sie mit Räumen auf der untersten Ebene, also im Keller oder Erdgeschoß, und räuchern Stock für Stock nach oben. Die letzte Station sollte der Dachboden sein. Hat die Wohnung nur eine Ebene, beginnen Sie bei der Eingangstür.
 
Traditionsgemäß wandert man jeden Raum im Kreis ab. Bezüglich der Richtung lasse ich mich von meinem Gespür leiten. Meist gehe ich jedoch im Uhrzeigersinn. An manchen Stellen bleibe ich etwas länger mit der Räucherschale, an anderen Stellen wiederum gehe ich zügig vorbei. Lassen Sie sich von Ihrer Intuition leiten! Wichtig ist, dass jede kleine Nische auch mit Rauch erfüllt wird. Nachdem der Wohnraum von duftendem Rauch erfüllt ist, öffnen Sie die Fenster und lüften Sie gut.

© Sonnentor

Vier heimische Räucherkräuter mit besonderen Kräften

 

Bei jeder Gelegenheit: Salbei
Der Salbei war früher ein hoch verehrtes Kraut, das gegen viele Beschwerden eingesetzt wurde. Mit Salbei räuchert man, wenn man sich selbst oder Räume von störenden Energien befreien möchte. Er schärft den Geist, macht klar. Er ist ein Universalräucherkraut, das bei jeder Gelegenheit gut passt.

Wer es besonders kräftig mag: Wacholder
Den größten Respekt hatten die Menschen früher vor dem Wacholder. Man schätzte seine desinfizierenden Eigenschaften und verehrte ihn als Ahnenbaum. Zum Räuchern – zum Beispiel in Krankenzimmern – verwendete man Holz, Harz und Triebspitzen des Wacholders. Heute nimmt man eher die Beeren.

Süßer Schutzmantel: Fenchel
Die Samen des Fenchels verströmen beim Räuchern einen angenehmen süßlichen Duft. Er wärmt, tröstet und schenkt Geborgenheit. Fenchel hat beim Räuchern eine schützende und reinigende Wirkung, früher wurden als verhext geglaubte Menschen und Tiere mit Fenchel beräuchert. Er vertreibt böse Geister und hält sie fern, so glaubte man.

 
Reinigende Räuchermischung selber machen


4 TL Salbeiblätter
2 TL Wacholderbeeren
2 TL Fenchelkörner

Alle Zutaten vermischen und mit einem Mörser oder einer Mühle zerkleinern. Dann in ein Glasgefäß füllen und luftdicht verschließen. Diese Mischung teelöffelweise auf die glühende Kohle legen.

 

Dieser Beitrag stammt aus folgender BIO 

Die Natur mit allen Sinnen genießen

Mit dieser BIO-Ausgabe wollen wir Ihre Lebensgeister wecken: Wir laden Sie ein zum Waldbaden, das im Herbst ganz besonders gut tut. Und wir stellen Ihnen Pflanzen mit Superpower vor, die u.a. Ihr ...   

Weitere BeiträgeAlle anzeigen  

Bild zu Geschenke für die Kleinen
Nachhaltige Geschenkideen

Leuchtende Kinderaugen, nervöses Nachfragen, ob der Weihnachtsmann schon da war: Ein Weihnachtsfest mit Kindern lässt den Konsumrausch von Weihnachten fast vergessen machen. Hier finden ...    

Bild zu Geschenke zum Wohlfühlen
Nachhaltige Geschenkideen

Sie suchen nach verwöhnenden Kleinigkeiten, um sich oder Ihren Lieben etwas Gutes zu tun? Dann stöbern Sie durch unsere Präsente aus den Bereichen Kosmetik, Mode und Lifestyle.   

Bild zu Geschenke für die Umwelt
Nachhaltige Geschenkideen

Sie wollen etwas Schönes verschenken, das nachhaltig ist und auch noch praktisch? Dann werden Sie in folgendem Beitrag sicher fündig!   

Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Für Kunden aus EU-Ländern verstehen sich unsere Preise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und – außer bei digitalen Publikationen – zuzüglich Versandkosten.