Algen

Diese 5 Algenarten solltet Ihr kennen

Algen leisten einen wertvollen Beitrag für den Erhalt des Klimas. Aber auch bei der Ernährung der Menschheit werden sie wahrscheinlich künftig eine große Rolle spielen. Grund genug, um einen Blick auf die fünf wichtigsten Algenarten zu werfen.

03.08.2021

Diese 5 Algenarten solltet Ihr kennen | Algen Nährstoffe Welternährung nachhaltige Ernährung Meere Ernährung Naturwissen

Algen sind Wasserpflanzen, die Photosynthese betreiben. Das bedeutet unter anderem, dass sie Kohlenstoffdioxid in Sauerstoff umwandeln. Für den Erhalt des Klimas ist das von enormer Bedeutung, da durch die Industrie und verbrennungsbasierte Energie- und Wärmeerzeugung jährlich rund 35 Milliarden Tonnen CO2 weltweit emittiert werden.

Darüber hinaus speichern Algen Kohlenstoffdioxid langfristig. Stirbt eine Alge ab, sinkt sie auf den Meeresboden. So kann das Treibhausgas nicht mehr in die Atmosphäre gelangen.

Generell unterscheidet man zwischen Makroalgen und Mikroalgen. Letztere sind mit bloßem Auge nicht sichtbar und müssen mittels spezieller Verfahren aus dem Wasser gefiltert werden.

Weiterhin unterscheidet man
•    Meeresalgen und
•    Süßwasseralgen

Welche die fünf wichtigsten Algenarten sind, erfahrt Ihr in diesem Beitrag.

Algen im Meer

Die wichtigsten Meeresalgen

Meeresalgen sind generell reich an Eiweiß, Ballaststoffen und Jod.

Die wichtigsten Meeresalgen-Sorten sind
•    Braunalgen wie Zuckertang
•    Rotalgen wie Nori
•    Salzwasser-Grünalgen wie Ulva

1. Zuckertang

ZuckertangBraunalgen werden in der Lebensmittel-, Kosmetik- und Pharmabranche verwendet. Aufgrund ihres hohen Jodgehalts sollten sie nur in kleinen Mengen gegessen werden. Menschen mit Schilddrüsenproblemen » sollten ganz vom Verzehr absehen.
Die Makroalge Zuckertang, auch Kombu oder Kelp genannt, wächst natürlicherweise in den Gebieten des Nordostatlantiks. Dazu zählen unter anderem Island, Norwegen, Großbritannien, Deutschland und Frankreich. Mit ihr lassen sich beispielsweise Suppeneinlagen und Salate zubereiten.

 

2. Nori-Alge

Nori Alge geschnittenRotalgen enthalten wie Braunalgen viel Jod. Zudem liefern sie uns auch hohe Mengen Kalzium, weshalb sie sich für eine vegane Ernährung anbieten. Zu den Rotalgen zählt die besonders in Japan beliebte Nori-Alge, welche getrocknet und gepresst Sushi-Röllchen zusammenhält oder als Würzmittel für Salate und Suppen dient. Weitere Anbaugebiete dieser Makroalge sind China, Korea und die Philippinen.

 

3. Ulva-Alge

Ulva AlgeAuch wenn rund 90 % der Grünalgen in Süßwassergebieten beheimatet sind, zählt die wohl prominenteste Sorte zu den Meeresalgen. Die Ulva-Alge wird besonders in der französischen Küche als Delikatesse geschätzt und häufig als Meeressalat gereicht. Da Ulva geringere Mengen Jod enthält als Braunalgen und Rotalgen, ist der Verzehr in Maßen weitestgehend unbedenklich. Anders als viele Algensorten wächst die Makroalge Ulva auch in europäischen Gewässern, zum Beispiel im Norden Frankreichs sowie in Spanien.

 

Die wichtigsten Süßwasseralgen

Süßwasseralgen enthalten geringere Mengen Jod als Meeresalgen. Gleich sind hingegen der hohe Eiweiß- und Ballaststoffgehalt.

Die wichtigsten Süßwasser-Sorten sind
•    Süßwasser-Grünalgen wie Chlorella
•    Blaualgen wie Spirulina

4. Chlorella

Chlorella unter dem MikroskopDie bekannteste Süßwasser-Grünalge ist Chlorella. Die Mikroalge wird häufig als Nahrungsergänzungsmittel eingesetzt, zum Beispiel bei einer veganen Ernährung und während der Schwangerschaft. Sie enthält viel Eisen, Folsäure und Vitamin B12. In der Alternativmedizin findet sie zudem als Ausleiter von Schwermetallen Verwendung, beispielsweise nach einer Amalgam-Entfernung. Chlorella wird unter anderem auch in deutschen Algenlaboren gezüchtet, wenngleich asiatische Präparate bislang den höchsten Absatz haben.

 

5. Spirulina

Spirulina ist eine Mikroalge und zählt zu den Blaualgen, welche korrekterweise als Cyanobakterien bezeichnet werden. Zu finden ist Spirulina vor allem in subtropischen und tropischen Gewässern mit hohem Salzgehalt in Spirulina unter dem MikroskopSüdostasien, Australien, Afrika und Mittelamerika. Sie enthält reichlich Kalzium, Eisen, Magnesium und Beta Carotin, weshalb Spirulina sich auch in Europa großer Beliebtheit als Nahrungsergänzungspräparat erfreut. Umstritten ist dabei, ob sich die als Superfood gefeierte Alge wirklich positiv auf den Alterungsprozess auswirkt, das Immunsystem stärkt und Krebs vorbeugen kann. Fakt ist jedoch, dass ihr hoher Eiweiß- und Vitamin-B12-Gehalt besonders für Vegetarier*innen und Veganer*innen interessant ist.

 

Rotalge

 

Ihr möchtet mehr über Algen und deren Nährstoffe wissen? Dann lest unbedingt auch unseren Beitrag »Wie gesund sind Algen?«. Welchen Einfluss Algen auf unser Klima haben, erfahrt Ihr außerdem in »Wie Algen das Klima retten können«.

 

Text: Veronika Kistler

© happypictures | Richard Carey | Oliver | rdnzl | Aikawa keiko | sinhyu | laurent dambies | Hedvika | Adobe Stock

Mehr zum Thema findet Ihr in 

und ihre Energie spüren

Zur Ruhe kommen, abschalten, Energie tanken - Kraftorte machen es möglich. Wunderschöne Seen, märchenhaft gelegene Burgruinen, bizarr geformte Bäume - an manchen Plätzen erfahren wir die Natur und ...   

Weitere BeiträgeAlle anzeigen  

Bild zu Wie gesund sind Algen?
Algen

Algen enthalten viele Nährstoffe. Wie sie in der internationalen Küche verarbeitet werden und wie Ihr gesundheitlich von Algen profitieren könnt, erfahrt Ihr hier.   

Bild zu Wie Algen das Klima retten können
Algen

Algen waren die ersten Pflanzen auf der Erde. Wir verdanken ihnen den Sauerstoff in der Atmosphäre und somit auch unser Leben auf diesem Planeten. Als nachhaltige Rohstoffquelle für eine ...    

Bild zu Bärlauch: Das Kraut mit den Bärenkräften
Kräuter

Die stärkenden Vitalstoffe und bioaktiven Substanzen des Bärlauchs holen uns aus dem Frühlingstief. Sie entgiften und entschlacken den Körper und tun Nerven, Haut und Organen Gutes.   

Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Für Kunden aus EU-Ländern verstehen sich unsere Preise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und – außer bei digitalen Publikationen – zuzüglich Versandkosten.