Weihnachten plastikfrei

Weihnachten mal (fast) ohne Müll?

Konsumrausch eindämmen und (Plastik-)Müll vermeiden – damit Weihnachten wieder wird, was es einmal war

Jeder Deutsche gibt laut ifes-Institut 465 Euro für Weihnachtsgeschenke aus. Dabei soll nicht nur das Geschenk, sondern auch die Verpackung Freude bereiten. Je bunter und aufwendiger, desto schöner, lautet die Devise. Nicht selten kommen Unmengen an Zellophan zum Einsatz. Doch auch an Geschenkpapier wird nicht gespart. Letztlich landen die meisten Verpackungen sofort im Müll. Doch nicht nur deshalb wird Weihnachten zum Umweltproblem.

Von Nadine Schubert

(Foto: Shutterstock)

Weihnachten ist noch immer das Fest des Jahres, zu dem die Bundesbürger einem fast grenzenlosen Konsumwahn erliegen. Plötzlich stört sich niemand mehr an Plastiktüten, denn die vielen Einkäufe müssen ja irgendwie verstaut werden. Und auch bei den Geschenkverpackungen gilt: Mehr ist mehr! Seit Jahren berichten die Entsorgungsbetriebe über riesige Müllberge nach den Feiertagen. Vor allem Geschenkfolien, -papiere und Kartons landen am Straßenrand.

Alternative Geschenkeinbände

Dabei muss niemand Geld für teure Geschenkpapierrollen ausgeben – und wer nachhaltig denkt, verzichtet auch im Laden auf den Einpack-Service. Verwenden Sie Zeitungspapier, alte Buchseiten oder Stoffreste zum Verpacken der Geschenke. Als Klebeband kann Paketband aus Papier oder Paketschnur dienen. Ein gutes Buch, ein selbst gemachtes Peeling oder ein schönes Bild benötigen gar keine Verpackung. Eine schöne Schleife aus Jute oder ein Geschenkanhänger aus Tonpapier sind ebenso schön anzusehen.

Schenken und beschenkt werden

Nachhaltigkeit an Weihnachten beginnt bei der Auswahl der Geschenke. Mein Rat: Sprechen Sie in der Familie an, dass Sie keine billigen Plastikspielsachen für die Kinder möchten, oder dass auch Gebrauchtes verschenkt werden darf. Gerade bei Kinderfahrzeugen und -rädern macht das Sinn. Werden Sie darüber hinaus »immateriell«: Schenken Sie Kindern einen Ausflug ins Museum oder ins Schwimmbad. Erwachsene freuen sich z.B. über eine Stadtführung. All diese Dinge kann man gemeinsam unternehmen, denn nichts ist so kostbar wie die Zeit mit der Familie und Freunden.

Finden Sie Raritäten

Viele mögen keine gebrauchten Spielsachen, gegen antike Raritäten hat aber kaum jemand etwas einzuwenden. Es muss also nicht das Plastik-Puppenbett aus China sein, viel schöner ist doch ein gutes altes Stück, das mit frischem Anstrich und selbst genähter Bettwäsche in neuem Glanz erstrahlt. Das gilt übrigens auch für Erwachsenen-Geschenke: Alte Zuckerdosen, Brotbehälter oder Beistelltische dienen als schöne Deko-Objekte und tolle Seifen machen sich auf einem kleinen Teller aus Bauernsilber gut.

Energie- und Ressourcenverbrauch auf Spitzenniveau

Neben dem Produktions- und Verpackungsirrsinn wird die Umwelt an Spitzentagen im Advent durch den Transport von bis zu 15 Millionen Paketen belastet. Hinzu kommt eine regelrechte Ressourcenschlacht durch 25 Millionen Christbäume und 10 Millionen Weihnachtsgänse. Ganz zu schweigen vom enormen Energieverbrauch. Allein am 1. Weihnachtsfeiertag verbraucht Deutschland 480 Millionen Kilowattstunden Strom; Lichterketten und Leuchtobjekte entpuppen sich häufig als gefräßige Stromverbraucher. Doch auch hier ist Natürlichkeit Trumpf. Fenster können ganz ohne Stromfresser geschmückt werden. Z.B. durch selbstgemalte Fensterbilder, die mit einer Mischung aus Kreide und Wasser entstehen. Nach Weihnachten wird die Farbe mit einem trockenen Tuch wegpoliert, was die Fenster zum Glänzen bringt.

 

Viele weitere Tipps zum plastikfreien leben finden Sie in den Büchern von Nadine Schubert im oekom verlag.

Besser leben ohne Plastik Noch besser leben ohne Plastik

 

Zurück